BM Wettkampfstätte: 83471 Berchtesgaden, Sporthalle des Bob- und Schlittensportverbandes Deutschland, An der Schießstätte 4

Erfolgreiche Bezirksmeisterschaft in Mittelfranken: Als eine gelungene Veranstaltung bewerten Sportreferent Günter Wetz und Vorsitzender Martin Ackermann die zuletzt ausgetragenen Titelkämpfe. Gastgeber Burgebrach habe sich als sehr guter und verlässlicher Ausrichter präsentiert, so beide Funktionäre unisono. Standen beim SC 04 Nürnberg noch die Freistiler auf der Matte, so waren diesmal die Griechisch-Römisch-Spezialisten an der Reihe. Von 193 gemeldeten Athleten schritten letztendlich 153 Jugendliche aus 13 Vereinen über die Waage. Um eine zügige Durchführung der einzelnen Kämpfe zu gewährleisten, hat die Bezirksvorstandschaft beschlossen, bei sechs Teilnehmern das Poolsystem einzuführen. „Wir sind einem Vorschlag eines Trainers nachgegangen und haben es einfach mal ausprobiert“, so Wetz. Am Ende gewannen übrigens die Nürnberg Grizzlys die Gesamtwertung mit 110 Punkten vor dem Gastgeber (82) und TV Unterdürrbach (80). Im Rahmen der Bezirksmeisterschaften haben wieder zwei Mattenleiter erfolgreich die Bezirkskampfrichterprüfung abgelegt. Hier geht es zu den Ergebnissen

Alle Bezirksmeister 2023 im griechisch-römischen Stil. © Volkmar Schmal

Die erfolgreichen Athleten des TSV Burgebrach. © Volkmar Schmal

Die Bezirksmeisterschaft Mittelfranken im griechisch-römischen Kampfstil wurde von den Verantwortlichen und Helfern des TSV vorbildlich durchgeführt. Die Führungsmitglieder des Bezirks Mittelfranken zeigten sich sehr zufrieden über den Turnierverlauf. Über 150 Teilnehmer aus 13 Vereinen kämpften um die Pokale. Der Ringernachwuchs des TSV Burgebrach konnte sich zum vergangenem Samstag weiter steigern. Mit drei Gold-, fünf Silber,- und drei Bronzemedaillen kämpfte sich der TSV auf den hervorragendem zweiten Platz hinter den Nürnberg Grizzlys in der Gesamtwertung. Bezirksmeister wurden und damit Gold erkämpften: Giorgi Udesiani (A/B-Jugend/65 kg), Michael Erhohovec (A/B-Jugend/111 kg) und David-Louis Rijnbeek (D-Jugend/38 kg).

Die Silbermedaillen wurden von Avram Sharkozi (A/B-Jugend/78 kg), Richard Rutkowsky (C-Jugend/40 kg), Michael Alexander Gareis (D-Jugend/24 kg), Mika Bayer (D-Jugend/50 kg) und Lukas Krüger (E-Jugend/36 kg) erkämpft.

Bronze holten Arthur Peters (C-Jugend/40 kg), Aslan Abbasov (C-Jugend/46 kg) und Timo Schäfer (E-Jugend/22 kg).

Vierte wurden Nasar Shmorhun, Olivia Peters, Lean Lunz und Georg Rutkowsky. Den fünften Platz belegten Antonia Andrea Gareis, Henry Schneiderwind, Elias Alt, Leonie Krüger und Sergej Dudkin. Sechste wurden David Kasinski, Simon Schwarzkopf und Hannes Bogensperger.

Trainer Günter Montag freute sich riesig über die umgesetzten Trainingsleistungen: „Dieses Turnier in Burgebrach war ein schöner Gradmesser. Wir haben gezeigt, dass unser gesamtes Team gekämpft hat. Zur 1000 Jahrfeier des Marktes Burgebrach ist es der richtige Erfolg unseres gesamten Teams. Der Trainerstab ist sehr stolz auf diese gezeigten Leistungen“

Groß war der Andrang für die diesjährigen Meisterschaften im Bezirk Mittelfranken. Der SC 04 Nürnberg war Ausrichter der Titelkämpfe. Dass im Vorfeld allein 232 Meldungen von 14 Vereinen eingingen, damit konnte niemand rechnen. Am Ende gingen dann 207 Ringer auf die Matten.
Bei der letztjährigen Bezirkssitzung wurde mit den Vereinsvertretern besprochen und auch beschlossen, dass 2023 die Titelkämpfe der Jugendaltersklassen an einem Tag durchgeführt werden sollen. „Wir haben aufgrund der begrenzten Hallenkapazitäten beschlossen, mit der A/B-Jugend und der C-Jugend am Vormittag zu beginnen und ab mittags denn die jüngeren Athleten, also die D- und E-Jugend, mit einzubauen“, so Bezirkschef Martin Ackermann. Allein bei der A/B-Jugend waren fast drei Mal so viele Ringer gemeldet als noch bei der Bezirksmeisterschaft im Juli 2022. Die Einteilung aller Altersklassen erfolgte mit der Zehn-Prozent-Regel. „Auch das haben wir bei der Bezirkssitzung im Herbst beschlossen. Das hatte den Hintergrund, dass es bei diesem Ablaufmodus kaum Gewichtsklassen gibt, die nur mit einer Person besetzt sind“, begründet Ackermann. Die Anzahl der Kämpfe erhöhte sich aber in Nürnberg deutlich.

„Uns ist bewusst, dass wegen der zu hohen Teilnehmerzahl die Veranstaltung an zwei Tagen hätte durchgeführt werden müssen.“ Es sei insbesondere für den jungen Jahrgang, also die D- und E-Jugend, eine enorme Herausforderung gewesen, da sie bis spät in den Abend hinein auf der Matte standen. „Das sehen wir von der Bezirksleitung sehr selbstkritisch und wird in dieser Art und Weise auch nicht mehr stattfinden“, so Ackermann, der sich natürlich bei den betroffenen Vereinen dafür entschuldigt, aber deutliche macht, „dass es leider nach Bekanntwerden der Teilnahmerzahlen keine Möglichkeit mehr gab, hier großen Einfluss zu nehmen.“ Hätte man auf die reguläre Gewichtsklasseneinteilung zurückgegriffen, wäre die Veranstaltung auch etwas früher beendet gewesen. „Das nehmen wir als Erfahrungswert für zukünftige Veranstaltungen auf jeden Fall mit“, betont der Bezirkschef.

Nichtsdestotrotz überwiegen im Nachgang der Bezirksmeisterschaften die positiven Dinge: Denn es gibt im Bezirk Mittelfranken eine große Anzahl an Nachwuchsringer. Beim SC 04 Nürnberg standen interessante und attraktive Kämpfe in allen Altersklassen auf dem Programm. Aus Sicht der Kampfrichter gibt es auch Erfreuliches zu berichten: Vier Bezirkslizenzanwärter haben die theoretische und praktische Prüfung mit Erfolg abgelegt. Bei der zweiten Bezirksmeisterschaft in Burgebrach, jetzt am Samstag (21.1.), wird es zwei weitere Prüflinge geben. „Alle Anwärter haben sich hervorragend bei der Meisterschaft geschlagen“, heißt Ackermann die Neulinge im Bezirk herzlich willkommen. Ein großes Dankeschön richtet der Bezirk Mittelfranken an den ausrichtenden Verein SC 04 Nürnberg mit seinen vielen fleißigen Helfern, den Kampfrichtern und dem Wettkampfbüro, das von 9 Uhr morgens bis 22 Uhr abends durchweg im Einsatz war. „Letztendlich sollten wir uns im Bezirk Mittelfranken aber darüber freuen, dass es um den Nachwuchs bei den Vereinen aktuell sehr gut bestellt ist“, so Ackermann abschließend.

Übrigens: Bei der Bezirksmeisterschaft in Burgebrach bietet die Bezirksleitung unmittelbar nach der Waage einen Austausch mit interessierten Eltern und Vereinsmitgliedern an, sich über die zurückliegende Meisterschaft in Nürnberg noch auszutauschen.

Siegerehrung der E-Jugend mit Bezirksjugendleiter Peter Fröhlich (links) und Sportwart Günter Wetz. © Mario Baumeister

Siegerehrung der D-Jugend mit Sportwart Günter Wetz. © Mario Baumeister

Bezirkschef Martin Ackermann (links) und Bezirkssportwart Günter Wetz freuen sich mit den Athleten aus der Altersklasse C-Jugend. © Mario Baumeister

Die neuen Bezirksmeister der A/B-Jugend im Bezirk Mittelfranken auf einem Gruppenfoto. © Mario Baumeister

Der SC 04 Nürnberg war Schauplatz für die Bezirksmeisterschaften in Mittelfranken. 220 Teilnehmer kämpften um die begehrten Pokale, Medaillen und Urkunden im Freistil. Die besten Ringer qualifizierten sich für die kommende Bayerische Meisterschaft. Der Burgebracher Ringernachwuchs war mit zwölf Medaillen enorm erfolgreich.

Bezirksmeister wurde Aslan Abbasov (C-Jugend/48 kg) mit drei Siegen und einer Niederlage. Da in dieser Gewichtsklasse jeder Ringer mindestens eine Niederlage hinnehmen musste, gaben die höchsten Siege den Ausschlag für die Goldmedaille des Burgebrachers. Silber erkämpften Richard Rutkowsky (C-Jugend/40 kg/3 Siege und 1 Niederlage), Georg Rutkowsky (E-Jugend/30 kg/3 Siege und 1 Niederlage). Weiterhin Silber bei den D-Jugendlichen erkämpften Michael Alexander Gareis (24 kg/1 Sieg und 1 Niederlage), Elias Alt (31 kg/ 4 Siege und 1 Niederlage), Olivia Peters (34 kg/ 4 Siege und 1 Niederlage) und David-Louis Rijnbeek (38 kg/4 Siege und 1 Niederlage). Bronze holten bei den A-Jugendlichen Nazar Shmorhun (57 kg/3 Siege und 2 Niederlagen) und Georgi Udesiani (66 kg/3 Siege und 2 Niederlagen). In der E-Jugend sicherten sich Bronze Simon Schäfer (21 kg/1 Sieg und 2 Niederlagen) und Lukas Krüger (33 kg/1 Sieg und 2 Niederlagen). Antonia Andrea Gareis wurde bei der E-Jugend Dritte und erhielt damit Bronze (29 kg/3 Siege und 2 Niederlagen). Vierter wurde Avram Sharkozi (76 kg/2 Siege und 3 Niederlagen). Fünfter wurde Sergej Dudkin (E-Jugend/28 kg/1 Sieg und 4 Niederlagen). In der D-Jugend gab es mit Henry Schneiderwind (30 kg/1 Sieg und 4 Niederlagen), Leonie Krüger (33 kg/1 Sieg und 4 Niederlagen) und Lean Lunz (38 kg/5 Kämpfe) weitere fünfte Plätze.

Abteilungsleiter Volkmar Schmal ist sehr stolz auf die jüngsten Erfolge: „Alle Ringer haben sich unter den ersten fünf Plätzen gekämpft. Für viele Nachwuchsringer war das ihr erstes Turnier. Wir sind mit dem vierten Platz von 14 teilnehmenden Vereinen wieder eine Macht im Bezirk. Wir freuen uns nun auf die Bezirksmeisterschaft im griechisch-römischen Kampfstil, die am Samstag in Burgebrach stattfindet. Mit dem Heimvorteil freue ich mich jetzt schon riesig auf große Erfolge, viele Burgebracher Siege und einen reibungslosen Verlauf des Turniers“.

Die Gäste aus Oberölsbach brachten einen vollen Bus mit Fans nach Burgebrach. Beide Fanlager unterstützten ihr Team lautstark. Dieser Mannschaftskampf war bis zum Schluss sehr spannend. Am Ende trennten sich beide 13:13-Unentschieden. Abteilungsleiter Volkmar Schmal: „Ein versöhnlicher Saisonabschluss. Jetzt heißt es für die Verletzten, dass sie sich vollständig genesen, damit wir im kommenden Jahr zur 1000 Jahr Feier der Marktgemeinde Burgebrach erfolgreicher sind als in diesem Jahr“. Trainer Michael Giehl ergänzt: „Wir mussten wieder mit Felix Pflauger, Milan Mester und Dominik Winkler auf drei Stammringer verzichten. Das kann auch kein anderer Verein in der starken Oberliga stemmen. Deshalb bin ich mit dem Unentschieden sehr zufrieden. Alle sind an ihre Leistungsgrenze gegangen“.

57 kg Griechisch-Römisch: Das Duell zwischen Mukhmad Khakimov und Salman Kaschijew ging hauchdünn mit 14:13 an den Burgebracher (1:0).

130 kg Freistil: Der Kampf zwischen Jens Bayer und Patrik Fanderl war sehr spannend. Am Ende gewann der Gast mit 0:1 nach Punkten (1:1).

61 kg Freistil: Christopher Rippl versuchte gegen Fabian Meier mit Beinangriffe zum Erfolg zu kommen. Die gegnerische Abwehr bescherte dem Gast einen knappen Punktsieg (1:3).

98 kg Griechisch-Römisch: Peter Dömök sah gegen Petr Novak wie der Sieger aus. Bis er in der zweiten Hälfte einem herrlich gezogenen Schulterschwung nicht abwehren konnte (1:5).

66 kg Griechisch-Römisch: Johann Engelhardt hatte den passiv ringenden Christian Gregor sicher im Griff und gewann folgerichtig mit 12:3 nach Punkten (Halbzeitstand 4:5).

86 kg Freistil: Christian Merkel überraschte gegen Elias Brunner mit einem starken Einsatz und technischen Raffinessen. Nach zwei Runden wurde er zum souveränem 8:0-Punktsieger erklärt (7:5).

71 kg Freistil: Yunier Castillo Silveira wusste, es kommt auf jeden Punkt an. Er bekämpfte Felix Leinweber bis der 16:0 Überlegenheitssieg 10 Sekunden vor Kampfende feststand (11:5).

80 kg Griechisch-Römisch: Hier konnte der TSV auf Grund der Verletzten keinen Gegner stellen (11:9).

75 kg Griechisch-Römisch: Der 6:0 Punktsieg von Leonardo Quintero Torres über Jürgen Fürst war enorm wichtig, um den TSV vor dem letzten Duell eine sichere Führung brachte (13:9).

75 kg Freistil: Josef Giehl versuchte gegen Majid Dadashi alles, um keinen vierer abzugeben. Das klappte auch in der ersten Hälfte. Doch dann drehte der Gästeringer unglaublich auf und gewinnt durch technische Überlegenheit (Endstand 13:13).

Das Landesligateam des TSV siegte mit 27:25 über den Favoriten aus Amberg. Für den TSV gewannen: Nick Gutorov, Giorgi Udesiani, Michael Giehl, Johannes Baum und Ahmad Saidislomzoda.

Aktuelles aus den Bezirken

  • Grizzlys holen sich Gesamtwertung bei Bezirksmeisterschaft

    Erfolgreiche Bezirksmeisterschaft in Mittelfranken: Als eine gelungene Veranstaltung bewerten Sportreferent Günter Wetz und Vorsitzender Martin Ackermann die zuletzt ausgetragenen Titelkämpfe. Gastgeber Burgebrach habe sich als sehr guter und verlässlicher Ausrichter präsentiert, so beide...

  • Christopher Kraemer und Niklas Stechele - wer kommt ins Finale?

    Die Westendorfer Christopher Kraemer (er startet für den SV Wacker Burghausen) und Niklas Stechele (SC Siegfried Kleinostheim) wollen ins Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft 2022/23. © Roman Hölzl Mit Spannung blicken die Ringerfans auf den Samstagabend. Im Playoff-Halbfinale um die...

  • Drei Goldene für Burgebrach im Bezirk

    Die erfolgreichen Athleten des TSV Burgebrach. © Volkmar Schmal Die Bezirksmeisterschaft Mittelfranken im griechisch-römischen Kampfstil wurde von den Verantwortlichen und Helfern des TSV vorbildlich durchgeführt. Die Führungsmitglieder des Bezirks Mittelfranken zeigten sich sehr zufrieden über...

  • Abschied von Franz Swoboda

    Franz Swoboda, der 1958 vom Traditionsverein München 1906 dem ESV Neuaubing beitrat, war nicht irgendein Ringer, ein Unbekannter, sondern er war Mitte der 1950-ziger Jahre in Deutschland bereits auf den vorderen Plätzen seiner Gewichtsklasse zu finden. Mit ungeheurem Ehrgeiz, Willenskraft und...

  • Rückblick Bezirksmeisterschaften in Nürnberg

    Groß war der Andrang für die diesjährigen Meisterschaften im Bezirk Mittelfranken. Der SC 04 Nürnberg war Ausrichter der Titelkämpfe. Dass im Vorfeld allein 232 Meldungen von 14 Vereinen eingingen, damit konnte niemand rechnen. Am Ende gingen dann 207 Ringer auf die Matten. Bei der letztjährigen...

Facebook

Kontakt

Telefon                   +49 (0) 89/15702-370                Geschäftszeiten:
Fax   +49 (0) 89/15702-672   Mo - Do 9-15 Uhr
Email   gs@brv-ringen.de   Freitags geschlossen
         

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok