Für den Westendorfer Christopher Kraemer und SV Wacker Burghausen leuchtet mit dem Gewinn der deutschen Mannschaftsmeisterschaft der mittlerweile fünfte Stern. Die Ostbayern gewannen auch den Rückkampf gegen den SC Siegfried Kleinostheim mit 14:9. Schon der Hinkampf wurde knapp mit 12:9 in eigener Halle gewonnen.

Jubelnde Westendorfer feiern ihre Helden: Christopher Kraemer und Niklas Stechele. © Jens Heinz

Am Ende strahlten trotzdem beide Athleten aus dem Ostallgäuer Ringerdorf. Noch nie haben es in der 55-jährigen Geschichte des Vereins zwei Sportler gleichzeitig geschafft, im Finale um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft zu sein. „Wir hatten eine tolle Stimmung in der Halle und viele Zuschauer“, freut sich Niklas Stechele trotzdem über die Vizemeisterschaft mit den Warriors. Auch wenn der 23-jährige Freistilspezialist das Duell gegen den amtierenden WM-Bronzemedaillengewinner von 2023, Arsen Harutyunyan, deutlich mit 0:14 verlor, gab der U23-Europameister nur drei Mannschaftspunkte ab. Das feierten die Kleinostheimer Zuschauer trotzdem mit Beifall. „Wir wussten, dass es nicht ganz einfach werden wird. Dennoch haben wir uns mit Platz zwei belohnt“, so Stechele in seiner Bilanz.

Aufgrund Knieprobleme stellte Burghausens Coach Eugen Ponomartschuk Christopher Kraemer nicht auf. Er fehlte daher im Rückkampf. Für ihn stand sein Nationalmannschaftskollege Witalis Lazovski (66 kg) im Aufgebot und zerlegte buchstäblich den für Kleinostheim startenden Nürnberger Deniz Menekse. „Er hat mich mehr als gut vertreten“, betont Kraemer, der von Beginn an zuversichtlich war, dass Burghausen die Hürde zum Titel meistern wird. Obwohl die Ostbayern die ersten drei Einzelkämpfe abgaben, ließen sie nicht locker und konnten am Ende sechs Einzelbegegnungen an diesem Abend für sich entscheiden.

Unter den 3.000 Zuschauern im weiten Rund der Untermainhalle waren auch zahlreiche Westendorfer vertreten, darunter auch Thomas und Jürgen Stechele. „Kleinostheim hat sich mächtig ins Zeug gelegt. Es war ein richtig tolles Highlight. Dass wir mit Chris Kaemer einen deutschen Mannschaftsmeister und mit Niklas einen Vizemeister beim TSV Westendorf haben, ist einfach nur phänomenal“, war der Nachwuchscheftrainer selbst bei der Heimfahrt noch immer ganz geflasht. Thomas Stechele wiederum ist richtig stolz. Nicht nur auf seinen Sohn Niklas, der gegen den Weltklasseathleten Harutyunyan eine starke Leistung bot, sondern auch auf Christopher Kraemer. „Wir hatten zwei Westendorfer in einem Finale, das ist doch unglaublich.“ Das rein bayerische Duell hat für Florian Geiger, Präsident des Bayerischen Ringer-Verbandes, nur einen großen Sieger: „Gewinner ist auf jeden Fall das Ringen in ganz Bayern. Wir hätten es uns nicht besser vorstellen können.“

Das neue gewählte Vorstandsteam im Bezirk Schwaben mit Präsident Florian Geiger (4.v.l.) und dem hauptamtlichen Landestrainer Griechisch-Römisch, Matthias Baumeister (rechts), von links: Robert Reitmeir, Wolfgang Frank, Thomas Stechele, Alfredo Santangelo, Felix Kiyek, Teresa Sausenthaler, Thomas Wetzel, Tobias Mettler und Stefan Günter. © Günter

Showdown im Kampf um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Ringer zwischen dem SC Siegfried Kleinostheim und SV Wacker Burghausen. Das Besondere bei diesem Duell: Die beiden Westendorfer Eigengewächse, U23-Europameister Niklas Stechele und Christopher Kraemer, können jeweils mit ihrem Verein den Titel holen. Burghausen als vierfacher deutscher Mannschaftsmeister hat im Finalhinkampf vorgelegt. Die Ostbayern gewannen am vergangenen Samstag knapp mit 12:9.

Für Westendorfs Abteilungsleiter Bernhard Füller ist es schon zu Beginn des neuen Jahres ein absolutes Highlight. Er wünsche beiden Ringern viel Erfolg, wenn gleich er dann doch mehr Sympathien für den Underdog aus dem unterfränkischen Kleinostheim habe. Dort ringt bereits im vierten Jahr Niklas Stechele. In Burghausen feierte er im leichtesten Limit bis 57 Kilo gegen Givi Davidovi einen 3:0-Einzelsieg. Die Aussichten für einen weiteren Einsatz im Rückkampf stehen nicht schlecht. Wenn, dann würde der 23-jährige Freistilspezialist bis 61 Kilo auf die Matte gehen. „Verstecken brauchen wir uns auf jeden Fall nicht. Wir haben eine klasse Mannschaft. Ich bin überzeugt, dass wir im Stande sind, den zweiten Finalkampf zu unseren Gunsten drehen zu können“, so Stechele.

Auf der anderen Seite steht mit Christopher Kraemer ebenfalls ein weiteres Aushängeschild aus dem Ostallgäuer Ringerdorf. Der 28-jährige Griechisch-Römisch-Spezialist kämpft bereits in seiner zweiten Saison für den vierfachen deutschen Mannschaftsmeister. Im Hinkampf wurde Kraemer nicht aufgestellt. Bei einem möglichen Einsatz würde der Ostallgäuer dann im Limit bis 66 Kilo auf die Matte gehen. Kraemer selbst verspürt schon eine gewisse Vorfreude und Anspannung. „Es ist der letzte ausschlaggebende Kampf in dieser Saison. Schließlich geht es um den Titel. Da werden wir alle unsere maximale Leistung abrufen.“

Sympathien für Kleinostheim

Auch im Lager des TSV Westendorf verfolgt man gespannt dieses Duell.  Philipp Reiner, Ringer der Ersten Mannschaft, sieht mit dem Stilartwechsel im Rückkampf dann doch eher Vorteile für Burghausen. „Ich glaube schon, dass der Kampf deutlich für Wacker ausgehen wird.“ Kleinostheim habe mehr Teamspirit als Finalgegner Burghausen. „Wenn Niki ringen sollte, dann drücke ich ihm natürlich fest die Daumen.“ In die gleiche Kerbe schlägt auch sein TSV-Mannschaftskollege Daniel Joachim. „Mein Herz schlägt mehr für die Warriors, weil dort die Leute einfach cool sind, auch abseits der Matte.“ Sicherlich hätten die Ostbayern die besseren Karten, „trotzdem hat Kleinostheim immer noch die Chance auf den Gesamtsieg“, zeigt sich der Freistilspezialist optimistisch. Vor einer Woche war Joachim mit zahlreichen Westendorfern in der mit über 1.200 Zuschauern vollbesetzten Burghausener Sportparkhalle. Selbst den Rückkampf wird er sich nicht entgehen lassen. „Ich glaube, wir werden einen coolen Kampf erleben.“

Die Stecheles fiebert vor Ort mit

Auch die Stecheles werden ihren Niklas anfeuern. Sie werden sich unter den rund 2.500 Besuchern finden, die den entscheidenden Rückkampf live vor Ort anschauen werden. „Es ist angerichtet für ein megageiles Finale. Ich verspreche mir ein richtig tolles Duell“, so Jürgen Stechele. Der Nachwuchscheftrainer schwärm natürlich für einen Ringer ganz persönlich: Nämlich seinen Neffen Niklas. „Klar, ich bin für Kleinostheim. Aber ich freue mich auch über Chris Kraemer, sollte er mit Burghausen den Titel gewinnen.“ Nichtsdestotrotz gehen ihm schon die Superlativen aus, weil Westendorf zwei Ringer im Finale hat. „Für den Verein ist es ein Meilenstein in der Vereinsgeschichte. Es ist doch völlig ungewiss, ob es diese Konstellation überhaupt noch einmal geben wird“, freut sich Stechele auf das Ringerspektakel.

Finalrückkampf live und kostenlos anschauen

Ringerfans können von zuhause aus mitfiebern: Der Bayerische Rundfunk überträgt im Web das Grande Finale. Der Livestream beginnt um 16.45 Uhr auf BR24.de. Mehr dazu. Hier klicken

Wer im kommenden Jahr bei deutschen Einzelmeisterschaften im Nachwuchsbereich teilnehmen will, muss eine vom Deutschen Ringer-Bund auferlegte Prüfung, das sogenannte Ringkampf-Abzeichen, abgelegt haben. Im Landesstützpunkt Schwaben in Westendorf hat Bezirkstrainer Matthias Einsle bei 30 Nachwuchsathleten diese Prüfung abgenommen. Die Teilnehmer kamen aus Mering, Kempten, Kottern und Westendorf.



Die Teilnehmer aus den Vereinen Mering, Kottern, Kempten und Westendorf mit den Trainern Jürgen Stechele (links), Matthias Einsle (2.v.l.) und Maximilian Goßner (rechts). © Jürgen Stechele

Gleich die gute Nachricht vorweg: Alle Athleten haben die wichtigste Hürde, „Bronze – Stufe 2“ erfolgreich gemeistert. „Ich bin schon sehr zufrieden, dass alle es geschafft haben“, betont Bezirksstützpunkttrainer Matthias Einsle, der durch Maximilian Goßner, Leistungssportkoordinator des Bayerischen Ringer-Verbandes und Jürgen Stechele, Nachwuchscheftrainer des TSV Westendorf, unterstützt wurde. „Einige Athleten waren so gut vorbereitet, dass ihnen noch die nächste Stufe Silber abgenommen wurde.“ Sie ist entscheidend dafür, um an den nationalen Titelkämpfen teilzunehmen. Geht es nach dem Willen des Deutschen Ringer-Bundes, ist ein gewisses Niveau von Nöten, dass durch die Abnahme eines Ringkampf-Abzeichens somit gewährleistet wird. „Bayern macht seine Hausaufgaben“, sagt Einsle. So mussten die jungen Nachwuchsrecken im Standkampf 20 Techniken und im Boden 13 Techniken nach Vorgabe zeigen. Dabei kommen sowohl Anfängergriffe und Grundlagentechniken zum Tragen, die bereits bei Neun- und Zehnjährigen intensiv einstudiert werden.

Westendorfs Ringer steht am Samstag eine längere Fahrt bevor. In der Bayerischen Ringeroberliga treten die Ostallgäuer Recken auswärts beim TSV Burgebrach an. Eine Woche nach dem sportlichen Erfolg über TV Geiselhöring, aber der Aberkennung des Siegs am Grünen Tisch, sind die Athleten weiterhin fokussiert und heiß auf den ersten „regulären“ Sieg in der noch jungen Saison.

Die gute Nachricht gleich vorneweg: Nasrat Nasratzada und Ion Gaimer haben nun offiziell ihren Status, können also wieder regelmäßig eingesetzt werden, ohne dass sie in das Ausländerkontingent fallen. Vereinsvorstand Robert Zech hatte hier viele Hebel in den vergangenen Tagen in Bewegung gesetzt. In Burgebrach wird Westendorf wieder hochkonzentriert zu Werke gehen. „Sie sind einfach ein unbequemer Gegner“, bringt es Griechisch-Römisch-Cheftrainer Maximilian Goßner auf den Punkt. Das 0:40 im Auftaktkampf müsse einfach abgeschüttelt werden. Man könne das Ergebnis jetzt nicht mehr zurückdrehen. „Wir blicken nach vorn.“ Matthias Einsle sei selbst überrascht, dass die Jungs mit der aktuellen Situation gut umgehen. „Sie haben es verdaut. Ich bin überzeugt, dass sie wieder ihre volle Leistung wie schon gegen Geiselhöring bringen werden“, so der Freistil-Cheftrainer.

Gegner Burgebrach ist mit einem doch überraschenden Auftakterfolg daheim gegen Oberölsbach gestartet. Die Oberfranken konnten erst im letzten Kampf des Abends alles klar machen und gewannen mit 16:13. Mit Elchin Ibragimov haben sie einen Athleten mit russischem Pass unter Vertrag genommen, der zuletzt für den Bundesligisten RKG Reilingen-Hockenheim auf der Matte stand und in Georgien trainiert. Mit Yunier Castillo-Silveira (71 kg), Felix Pflauger (75 kg) und einem weiteren Neuzugang, Ion Demian (98 kg), steht Westendorfs Gegner richtig gut da. Gerade im Halbschwergewicht könnte es ein richtig spannendes Duell geben, wenn sich Westendorfs Oleksandr Eftekhari mit dem U20-Europameister von 2022 duelliert. Ein weiterer Schlüsselkampf hat auch Schwergewichtler Felix Kiyek (Griechisch-Römisch) vor der Brust, wenn er gegen Jens Bayer ran muss. „Burgebrach kann variable aufstellen, das macht sie auch so unangenehm. Ich erwarte ein knappes Ding“, so Einsle, wenn gleich die beiden Übungsleiter von einem Druck gewinnen zu müssen, nichts wissen wollen. „Unser Saisonziel ist ein Platz unter die Top drei. Weil wir eine gute Mannschaft in dieser Saison haben, ist für uns auch alles möglich“, so beide abschließend.

Aktuelles aus den Bezirken

  • Erfolgreiche Grizzlys holen achtmal Gold

    Erfolgreiche Grizzlys bei den Landesmeisterschaften in Burgebrach. Insgesamt erreichten die Norisstädter elf Medaillen, darunter acht Goldene. © Matthias Baumeister Die Nürnberg Grizzlys sind bei den bayerischen Einzelmeisterschaften der Freistiler im oberfränkischen Burgebrach mit elf Medaillen...

  • Burghauser erkämpfen sechs Medaillen

    Mit zwei Bayerischen Meistern, einem Vizemeister und zwei Bronzemedaillisten kehrte der Burghauser Tross von den diesjährigen Bayerischen Meisterschaften im freien Stil zurück, die am zurückliegenden Wochenende im oberfränkischen Burgebrach ausgefochten wurden. Damit bestätigten die Burghauser...

  • Bezirksmeisterschaft Mittelfranken in Zirndorf

    Zwei Wochen nach dem reibungslosen Verlauf der Bezirksmeisterschaften in Mittelfranken in Burgebrach, standen nun die Titelkämpfe in Zirndorf auf dem Programm. Im Griechisch-Römisch waren die Jahrgänge von der A- bis zur E-Jugend am Samstag gefordert, die Männer gingen am Sonntag über die Waage....

  • ASV Hof meldet drei Mannschaften für den Ligenbetrieb

    Stichtag war der 31. Januar: Die Ringervereine in Bayern müssen bis dahin ihre Mannschaften zum Ligenbetrieb anmelden. Für den ASV Hof stellt dies seit Jahren eine reine Formalie dar. Dennoch ist es dieses Mal etwas besonderes, denn der ASV Hof stellt erstmals seit knapp zwanzig Jahren wieder eine...

  • Fan-Aktion zu Gunsten des BRK Kreisverband Hof

    Bereits zum zweiten Mal hat der ASV Hof ein gemeinnütziges Sozialprojekt mit einer Fan-Aktion unterstützt. Der Initiator der Fan-Aktion, Jonas Högn, berichtet begeistert: „Die Idee unseres Fanclubs Sektion1896Hof war es, an einem Heimkampf des ASV zusammen mit all den treuen Zuschauern, Fans und...

Facebook

Kontakt

Telefon                   +49 (0) 89/15702-370                Geschäftszeiten:
     Telefonzeiten   Mo - Do 9-12 Uhr
Email   gs@brv-ringen.de   Freitags geschlossen
         

Parteiverkehr NUR mit Absprache bzw. terminlicher Vereinbarung möglich!

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok