Der große Wurf ist Christopher Kraemer beim Großen Preis von Deutschland am Ende nicht gelungen. Der 26-jährige Bundeskaderathlet des TSV Westendorf wird bei der Mitte September terminierten Weltmeisterschaft in Belgrad nicht dabei sein. Stattdessen wird wohl Olympiateilnehmer Etienne Kinsinger (Saarland) die Reise nach Serbien antreten.

Drei Kämpfe, drei Niederlagen. Das sind die harten Fakten aus Sicht von Christopher Kraemer. „Die Ergebnisse sprechen aber nicht seinem aktuellem Leistungsstand wider“, macht Matthias Maasch, Landestrainer des Bayerischen Ringer-Verbandes deutlich. In allen drei Begegnungen haben laut seiner Analyse „nur Kleinigkeiten gefehlt, die wir nun im Trainingsprozess ausarbeiten werden.“ Beim Großen Preis von Deutschland in Dortmund startete Kraemer im Limit bis 60 Kilo. Zwei Kilo Toleranz beim Gewicht stand jedem Athleten zu. Zum Turnierauftakt traf er auf den Ukrainer Vladyslav Kuzko. Knapp mit 2:3-Wertungspunkten unterlag Kraemer, wobei der Ostallgäuer viel zu verhalten agierte. Ausschlaggebend war dann das nächste Duell gegen seinen größten Widersacher Etienne Kinsinger. 2019 bei der Deutschen Meisterschaft in Kaufbeuren zwang er den Saarländer im Finale um Gold in die Knie. In Dortmund lag Kraemer bereits mit 0:5 zurück, ehe er eine fulminante Aufholjagd startete und den Kampf mit 7:5 drehte. „Er hat sich dann leider die Butter vom Brot nehmen lassen“, betont Maasch. Wenige Sekunden vor Ende der Begegnung verlor der TSV’ler noch mit 7:9-Wertungspunkten. Auch den dritten Kampf gegen den Ukrainer Viktor Petryk konnte Kraemer nicht gewinnen, auch weil ihm das Glück fehlte. Eine sichere Viererwertung wertete das Kampfgericht nur mit zwei Punkten, sodass der Kaderathlet mit 3:5 das Duell abgab. Kraemer sieht die beiden Tage in NRW daher mit gemischten Gefühlen: „Drei Niederlagen sind jetzt auch nicht prickelnd. In jedem Kampf hatte ich den Sieg fest in der Hand. Ich bin nicht weit weg“, so die Erkenntnis des 26-jährigen Griechisch-Römisch-Spezialisten. „Die Arbeit mit Matthias Maasch bringt mich dennoch voran, ich habe mich weiterentwickelt, das stimmt mich durchaus positiv.“ Für den Landestrainer sei Kraemer dennoch auf dem richtigen Weg. „Es ist ein Prozess. Dieses Jahr wollen wir die Basis aufbauen. Mit dem Gewinn des Deutschen Meistertitels ist es bereits gut gelaufen. Wir werden jetzt zusammen die nächsten Monate intensiv weiterarbeiten“, verweist Maasch besonders auf das Jahr 2023. Denn hier werden schon die Weichen für die Olympischen Spiele in Paris gestellt.

Christopher Kraemer (rotes Trikot) wenige Sekunden vor Schluss im Kampf gegen Etienne Kinsinger. Zwar versucht der Westendorfer Kaderathlet noch den Saarländer mit einem Eichhörnchensprung zu Fall zu bringen, doch der Köllerbacher fing diese Aktion ab. © Jörg Richter/Ringsport-Magazin

Aktuelles aus den Bezirken

  • DM-Silber für Annalena Pohl aus Hof

    Am vergangenen Wochenende fand in Dormagen die Deutschen Meisterschaft der weiblichen A-Jugend statt. In der Klasse bis 61 kg wurde Annalena Pohl, die für den ASV Hof auf die Matte geht, vom Bayerischen Ringerverband nominiert. In dieser Gewichtsklasse kämpften insgesamt elf Ringerinnen um die...

  • Erlangen tritt nur mit sieben Mann beim ASV Hof an

    Die Ringer des ASV Hof waren bis in die Haarspitzen motiviert, als sie den Wiegeraum vor dem ersten Heimkampf der diesjährigen Bayernliga-Saison betraten. Nach dem Wiegen blieb zwar die Motivation, aber es kam auch ein gewisser Ärger auf. Der TV Erlangen reiste lediglich mit sieben Ringern in die...

  • Westendorfs erster Saisonsieg ist eine Ansage

    Der TSV Westendorf hat seinen ersten Saisonsieg unter Dach und Fach gebracht. Die Ostallgäuer fertigten am vergangenen Samstag in der Sparkassen Arena im Bürgerhaus Alpenblick den SC Oberölsbach mit 24:1 ab. Schon zur Pause führte der TSV uneinholbar mit 14:0. Mann des Abends war Cheftrainer...

  • Burgebrach verliert den Oberligakampf in Anger

    Die Oberligaringer des TSV Burgebrach kämpften in Anger wie die Stiere. Am Ende gewinnt der Gastgeber doch recht deutlich mit 20:12. Die Verletzung von Michael Giehl (98 kg/Freistil) und die Verhinderung von Dominik Winkler (86 kg/Griechisch-Römisch) konnten nicht kompensiert werden. Mukhmad...

  • Grizzlys holen sich Tabellenführung in der Oberliga

    In der bayerischen Ringer-Oberliga bleiben die Nürnberg Grizzlys auch nach dem zweiten Kampftag ungeschlagen. Dem 16:9-Auftaktsieg über den TSV Burgebrach folgte am Samstagabend ein überzeugender 27:7-Kantersieg bei der zweiten Mannschaft des SV Wacker Burghausen. Von Anfang an ließen die Grizzlys nichts...

Facebook

Kontakt

Telefon                   +49 (0) 89/15702-370                Geschäftszeiten:
Fax   +49 (0) 89/15702-672   Mo - Do 9-15 Uhr
Email   gs@brv-ringen.de   Freitags geschlossen
         

Momentan kein Parteiverkehr möglich!

(Ausnahmen nur unter vorheriger telefonischer Absprache)

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok