Für den Westendorfer Niklas Stechele beginnt binnen weniger Wochen schon das zweite große Abenteuer. Der 21-jährige Kaderathlet des Deutschen Ringer-Bundes hat nach dem vorzeitigen Aus in Budapest Mitte März nun erneut die Chance, sich für die Olympischen Spiele 2021 in Tokio zu qualifizieren. Der Bundesliga-Ringer des SC Siegfried Kleinostheim startet am Donnerstag im Limit bis 57 Kilo im freien Stil.

Niklas Stechele (links im Bild) geht auch beim zweiten Olympia-Qualifikationsturnier in Sofia an den Start. © Falko Ismer-Werner

Anders als noch bei der Europa-Quali werden nun diesmal in der bulgarischen Hauptstadt Athleten aus der ganzen Welt versuchen, die noch letzten Olympiatickets zu ergattern. Im Konzert der Großen ist auch Niklas Stechele. „Ich freue mich sehr darauf, dass ich mich erneut mit den Besten in meiner Gewichtsklasse messen kann“, verweist der DRB-Kaderathlet dabei auf die Topnationen aus dem asiatischen Bereich. „Das Teilnehmerfeld ist größer, aber es bestärkt mich wieder dabei sein zu dürfen“, hatte Stechele von Bundestrainer Jürgen Scheibe schon direkt nach der ersten Olympia-Quali in Budapest das Signal für die zweite Teilnahme erhalten. Dass der Westendorfer nicht nur Losglück und einen Sahnetag braucht, versteht sich von selbst. Denn nur die beiden Gewinner der beiden Halbfinalkämpfe lösen das Ticket für Tokio. War Stechele noch in Budapest extrem nervös, ist er überzeugt, diesmal sein Nervenkostüm in den Griff zu bekommen. „Bei solchen Turnieren ist alles möglich. Ich habe keinen Druck, ich kann nur gewinnen und überraschen.“

Für DRB-Sportdirektor Jannis Zamanduridis nimmt Niklas Stechele klar die Außenseiterrolle ein. „Mit ihm haben wir einen Ringer für die Zukunft. Ihn müssen wir systematisch weiterentwickeln, auch in Richtung Olympia 2024 in Paris“, sieht auch er jede Menge Potential beim Westendorfer. Gerade jetzt in Sofia könne Stechele wieder Wettkampferfahrung sammeln. In die gleiche Kerbe schlägt auch der hauptamtliche Landestrainer des Bayerischen Ringer-Verbandes Marcel Fornoff. „Niki ist sehr gut vorbereitet. Seine Knieverletzung sollte ihn nicht mehr stören. Dass er ringen kann, hat er zu oft unter Beweis gestellt.“ Die Anspannung bei so einem Event dieser Größenordnung sei mit einem internationalen Kadetten- oder Juniorenturnier überhaupt nicht zu vergleichen. „Ich traue ihm einen der vorderen Plätze auf jeden Fall zu. Unter die besten fünf kann er immer kommen. Jeder Wettkampf bringt ihn nicht nur weiter, sondern auch näher an Olympia 2024.“

Besonders im Ringerdorf Westendorf sind wieder einmal alle zur Verfügung stehenden Daumen gedrückt. In der gesamten Historie des Vereins hat es bisher eben nur Niklas Stechele geschafft, an einer Olympia-Qualifikation teilzunehmen. „Es ist doch für uns das Höchste, wenn einer von uns diese große Chance hat“, freut sich Matthias Einsle, Westendorfs Männer-Cheftrainer für den Freistil, für das Eigengewächs und Aushängeschild. Dass die Trauben für Stechele sehr hoch hängen, sei auch ihm bewusst. „Im Freistil ist es noch schwerer die Qualifikation zu holen als im griechisch-römischen Stil. Trotzdem hat er ein Ziel, dass er nie aus den Augen verlieren wird.“

 

Aktuelles aus den Bezirken

  • Hartes Training fürs Comeback - Nachgefragt bei Christopher Kraemer

    Noch ist Christopher Kraemer nicht hundertprozentig fit. Der Kaderathlet des Deutschen Ringer-Bundes ist allerdings auf einem guten Weg der Besserung. Sein größter Konkurrent, Etienne Kinsinger, schaffte vor wenigen Wochen Großes: Der Saarländer löste beim Qualifikationsturnier in Budapest...

  • Aufnahme in den DRB-Kader

    Es sind großartige Nachrichten für den TSV Westendorf: Luis Wurmer ist ab 1. März Mitglied im Bundeskader des Deutschen Ringer-Bundes. Der 16-Jährige ist nach Christopher Kraemer und Niklas Stechele der dritte Athlet aus dem Ringerdorf, der die Ostallgäuer Farben auch international vertreten darf....

  • Schwäbische Vereine kommen online zusammen

    Der Ringerbezirk Schwaben im BRV ist in diesem Jahr zum ersten Mal wieder zusammengekommen – wenn auch unter anderen Umständen. Via Videokonferenz gab es einen Austausch unter den Vereinen. Auch Vizepräsident Sport Florian Geiger folgte der Einladung und nahm sich Zeit, um die Sorgen und Anliegen...

  • Ringerkalender des SC Anger für 2021

    Auch wenn aktuell leider keine Kämpfe der Angerer Athleten stattfinden, so müssen die Ringerfans im kleinen oberbayerischen Dorf und Umgebung doch nicht ganz auf ihren Lieblingssport verzichten. Bei einem Treffen mit der Privatbrauerei Wieninger, dem langjährigen und beständigen Partner der...

  • Eine seltene Ehrung: Franz Walter sen. seit 70 Jahren beim SC Isaria

    Eigentlich findet die Ehrung langjähriger Mitglieder immer anlässlich der Jahreshauptversammlung statt. In diesem Jahr ist vieles anders, darum hat der Verein die Ehrung für ein sehr seltenes Ereignis in das Wohnzimmer des Jubilars verlegt.

Facebook

Kontakt

Telefon                   +49 (0) 89/15702-370                Geschäftszeiten:
Fax   +49 (0) 89/15702-672   Mo - Do 9-15 Uhr
Email   gs@brv-ringen.de   Freitags geschlossen
         

Besuch und Personalverkehr ist NUR nach Absprache mit der Geschäftsstelle möglich. Sollten Sie das Gebäude betreten wollen, müssen wir Ihre Daten erfassen und beim BLSV zur Ermöglichung einer Nachverfolgung für 4 Wochen hinterlegen.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok