Christopher Kraemer hatte sich so sehr auf die European Games in Minsk gefreut, musste doch der 23-jährige Kaderathlet des TSV Westendorf Tage zuvor einiges an Gewicht „abkochen“, damit er im angestammten Limit bis 60 Kilogramm im griechisch-römischen Stil auf die Matte gehen konnte. Am Ende reichte es nur zu einem Kampf.

Ivo Angelov war sein Gegner. Der bulgarische Ex-Weltmeister fügte Kraemer eine empfindliche Niederlage im Auftaktkampf bei. Mit 3:5-Wertungspunkten musste sich der Allgäuer dem Europameister von 2017 geschlagen geben. „Es war eine sehr unnötige Niederlage, weil Chris die Möglichkeit hatte, diesen Kampf zu gewinnen“, bilanziert Bundestrainer Michael Carl die sechsminütige Kampfzeit. Zur Pause lag Kraemer mit 0:5 zurück, ehe es dann doch noch etwas spannend wurde, wobei der Kaderathlet den Kampf zu seinen Gunsten nicht mehr drehen konnte. „Ja, die Enttäuschung sitzt tief, da ich mich lange und sehr hart darauf vorbereitet habe und dann in der ersten Runde rausgeflogen bin“, wirkt Christopher Kraemer doch ziemlich konsterniert. Angelov sei nicht mehr das Maß aller Dinge, von daher habe der Kraemer eine große Chance vertan, so der Bundestrainer Zum allen Überfluss war die Gewichtsklasse sehr stark besetzt. Nur die Topathleten weilten in Weißrussland. So holten sich die Russen dreimal Gold bei den Griechisch-Römisch-Spezialisten.
Die zweiten European Games in Minsk waren zumindest für Christopher Kraemer abseits der Matte ein besonderes Erlebnis. Rund 4000 Sportler waren angetreten, um schon in vorolympisches Flair einzutauchen. „Hier war alles sehr kollegial. Jede Nation hatte ihr eigenes Haus“, so Kraemer, der leider aufgrund seines Wettkampfes wenig bis kaum Zeit hatte, andere Sportarten anzuschauen. Doch im „Deutschen Haus“ hatte Kraemer die Möglichkeit, sich mit weiteren Athleten unterschiedlicher Sportarten zu unterhalten und auszutauschen.


Aktuelles aus den Bezirken

  • Bezirkspokal 2020 findet nicht statt

    Jetzt ist das eingetroffen, was viele Ringsportbegeisterte bereits erahnt haben: Da bis zum 30. Juni 2020 sämtliche Veranstaltungen nicht stattfinden dürfen, hat sich der Bezirk Mittelfranken im BRV dazu entschlossen, den Bezirkspokal dieses Jahr nicht stattfinden zu lassen. Bezirkschef Martin...

  • Helmut Rösner: Alles Gute zum 60. Geburtstag

    Der ehemalige Kampfrichterobmann und Kampfrichter, Helmut Rösner, hat Ende Februar seinen 60. Geburtstag gefeiert. 1989 begann seine Laufbahn als Kampfrichter. Hier erreichte er die Bezirkslizenz, zwei Jahre später erwarb er die Landeslizenz, ehe er von 2000 bis 2019 sogar Kämpfe in der Bundesliga leitete....

  • Titelkämpfe Anfang Mai

    Der Termin für die Schwäbischen Bezirksmeisterschaften steht nun fest: Am 2. Mai werden die Titelkämpfe in Aichach über die Bühne gehen. Eine Ausschreibung sowie weitere detaillierte Informationen werden zeitnah veröffentlicht.

  • Auslosung Bezirkspokal 2020

    Der Bezirkspokal in Mittelfranken geht auch 2020 in eine weitere Runde. Im Rahmen der Bezirksmeisterschaften in Zirndorf fand die Auslosung zu dieser Neuauflage statt. Insgesamt haben sich sieben Teams angemeldet. Dabei kommt es nun folgenden Paarungen im Viertelfinale:

  • Reibungsloser Verlauf bei den Bezirksmeisterschaften in Zirndorf

    Nach Weißenburg war zum Abschluss der diesjährigen Bezirksmeisterschaften Zirndorf Austragungsstätte der regionalen Titelkämpfe. Ging am Samstag der Nachwuchs in den Altersklassen A/B-, C-, D- und E-Jugend auf die Matten, so suchten einen Tag später die Männer in beiden Stilarten ihre Meister.

Facebook

Kontakt

Telefon                   +49 (0) 89/15702-370                Geschäftszeiten:
Fax   +49 (0) 89/15702-672   Mo - Do 9-12 Uhr
Email   gs@brv-ringen.de   Freitags geschlossen
         

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok