Wenn an diesem und nächsten Wochenende das Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft zwischen dem amtierenden Titelträger SV Wacker Burghausen und dem KSV Köllerbach aus dem Saarland über die Bühne geht, wird sicherlich auch Christopher Kraemer diese zwei Duellen verfolgen. Der 24-jährige Ostallgäuer, der sich in dieser Saison den Red Devils Heilbronn anschloss, erlebte im Viertelfinal-Rückkampf gegen den ASV Mainz die schwärzeste Stunde in seinem Sportlerleben. Kraemer zog sich zum ersten Mal einen Kreuzbandriss zu. Am Ende scheiterten die Devils denkbar knapp. Doch wie geht es nun für Kraemer weiter? Er stand Rede und Antwort.

Bild: Christopher Kraemer (rotes Trikot) wird die nächsten Monate keinen Hochleistungssport betreiben können. Foto: Stefan Günter

Die Diagnose Kreuzbandriss ist für jeden Sportler eine Horrornachricht. Welche Gedanken gehen einem durch den Kopf?

Kraemer: Im ersten Moment war es schon ein Schock. Doch ich bin froh, dass ich schnell einen MRT-Termin bekommen habe. Im Saarland wurde ich von DRB-Arzt Klaus Johann dann operiert.

Dein Viertelfinal-Rückkampf war – wenn man es im Nachgang betrachtet – ein Schlüsselkampf. Hättest Du keine Vierer-Wertung abgegeben, dann wäre Heilbronn im Halbfinale Wie gehst Du damit um?

Kraemer: Ich bin mir sicher, dass ich keine vier Mannschaftspunkte abgegeben hätte. Mir die Schuld zu geben, macht keinen Sinn. Ich musste ja nicht ohne Grund aufgeben. Mir den Schwarzen Peter zuzuschieben, wäre in diesem Fall sehr ungerecht.

Die Genesungswünsche waren enorm, nicht nur von Seiten der Westendorfer, sondern auch von den Red Devils Heilbronn. Baut Dich das auf?

Kraemer: Ja, natürlich. Ich freue mich schon darüber, weil es großartig ist, so viele Nachrichten zu erhalten. Jeder wünscht mir, dass ich bald wieder auf den Beinen bin. Dennoch ist es bitter. Ich war mitten in der EM-Vorbereitung. Mein Ziel war die Teilnahme in Italien. Verletzungen kommen immer dann, wenn man sie nicht braucht. Ich muss es nehmen, wie es ist.

Du wurdest bereits erfolgreich operiert. Wie genau verlaufen jetzt die Reha-Maßnahmen?

Kraemer: Im Februar werde ich für drei Wochen auf Reha gehen. Anschließend geht es dann in Eigenregie weiter. Es wird bestimmt einige Zeit in Anspruch nehmen bis ich wieder Schwimmen oder auch leichtes Jogging machen kann. Um Ausdauersport zu tätigen, braucht es noch viel Zeit, mindestens zwei Monate. Für mich geht es wieder bei null los.

Welches Fazit ziehst Du nach Deinen absolvierten Kämpfen für die Red Devils Heilbronn?

Kraemer: Die Saison hat mir gut gefallen. Ich hatte gute Gegner. Was sehr positiv ist, dass Heilbronn alles auf einem sehr hohen professionellen Levbetreibt. Was meinen Aufwand angeht, hat es für mich auf jeden Fall gepasst. Ich denke schon, dass die Verantwortlichen mit mir zufrieden waren. Ob ich weiterhin bei den Devils bleibe, werden die Gespräche zeigen.

Aktuelles aus den Bezirken

  • Präsenzsitzung des Bezirks Mittelfranken war erfolgreich

    Der Bezirk Mittelfranken im Bayerischen Ringer-Verband hat sich in Erlangen zu einer lang ersehnten Präsenzsitzung getroffen. Nicht alle kamen zusammen, vier Vereine hatten sich im Vorfeld entschuldigt. „Die Vereine melden durchgängig Positives vom Trainingsbetrieb im Nachwuchsbereich“, freut sich...

  • Westendorfer Kraemer und Stechele bei DRB-Kaderturnier in Hösbach

    Der Deutsche Ringer-Bund hat vor Wochen schon signalisiert, für die Männer und Frauen erneut keine nationalen Titelkämpfe auszurichten. Die letzten Meisterschaften fanden 2019 in Kaufbeuren und Riegelsberg (Saarland) statt. Schon im vergangenen Jahr konnten coronabedingt keine Medaillen vergeben...

  • Bezirk Mittelfranken kommt wieder zusammen

    Der Ringerbezirk Mittelfranken im Bayerischen Ringer-Verband hält am Freitag (16. Juli) wieder eine Präsenzsitzung ab. In Erlangen in der Jahnturnhalle des TV 1848 kommen die Vereinsvertreter zu ihrer Bezirkssitzung zusammen. Ab 19.00 Uhr geht es um Verwaltungs- und Sporttechnisches. Aufgrund der...

  • Hartes Training fürs Comeback - Nachgefragt bei Christopher Kraemer

    Noch ist Christopher Kraemer nicht hundertprozentig fit. Der Kaderathlet des Deutschen Ringer-Bundes ist allerdings auf einem guten Weg der Besserung. Sein größter Konkurrent, Etienne Kinsinger, schaffte vor wenigen Wochen Großes: Der Saarländer löste beim Qualifikationsturnier in Budapest...

  • Aufnahme in den DRB-Kader

    Es sind großartige Nachrichten für den TSV Westendorf: Luis Wurmer ist ab 1. März Mitglied im Bundeskader des Deutschen Ringer-Bundes. Der 16-Jährige ist nach Christopher Kraemer und Niklas Stechele der dritte Athlet aus dem Ringerdorf, der die Ostallgäuer Farben auch international vertreten darf....

Facebook

Kontakt

Telefon                   +49 (0) 89/15702-370                Geschäftszeiten:
Fax   +49 (0) 89/15702-672   Mo - Do 9-15 Uhr
Email   gs@brv-ringen.de   Freitags geschlossen
         

Die Geschäftsstelle ist vom 09.08. – 20.08.2021 geschlossen.

Besuch und Personalverkehr ist NUR nach Absprache mit der Geschäftsstelle möglich. Sollten Sie das Gebäude betreten wollen, müssen wir Ihre Daten erfassen und beim BLSV zur Ermöglichung einer Nachverfolgung für 4 Wochen hinterlegen.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok