Home » Archive 2013 » „Ringen war, ist und bleibt olympisch“
„Ringen war, ist und bleibt olympisch“ Drucken

Stefan Günter    01.03.13
alt

Auftakt der diesjährigen
Deutschen Meisterschaften in Unterföhring

Es ist angerichtet: seit heute
Morgen laufen in Unterföhring bei München die diesjährigen Deutschen Freistil-Meisterschaften bei den Herren und Frauen.

 

Zahlreiche bayerische Hoffnungsträger konnten sich für die nationalen Titelkämpfe qualifizieren. Favorit in der Klasse bis 60 Kilogramm ist Tim Schleicher (SV Johannis Nürnberg), der nach zwei Jahren wieder bei einer „Deutschen“ teilnimmt. Bei den Frauen versucht die international erfahrene Katharina Baumgartner (SC Anger) ein Wörtchen bei der Medaillenvergabe mitzusprechen.

Unterföhring ist nicht nur seit diesen Deutschen Meisterschaften Ringerhochburg in Bayern. Der SC Isaria ringt in der 2. Bundesliga. Doch die Infrastruktur hier ist ein Traum: eigene Arena, eigener Kraftraum, den Ringern fehlt es hier an nichts. Das bekommen nun auch zwei Tage die teilnehmenden Sportlerinnen und Sportler hautnah zu Gesicht. „Wir betreiben Ringkampfsport zusammen mit dem SC Isaria Unterföhring“, so der 1. Bürgermeister Schwarz in seiner Eröffnungsrede. „Wir haben hier einen guten Rahmen für die Deutschen Meisterschaften, beste Bedingungen für diesen Sport“, bleibt er hier als Hausherr bescheiden. Die neu gebaute Halle kostete umgerechnet etwa 17 Millionen Euro. Nicht nur Schwarz, der als Schirmherr der diesjährigen Deutschen Meisterschaften fungiert, setzt sich für den Fortbestand Ringens bei Olympia ein, sondern auch Georg Daimer, Vereinspräsident des SC Isaria Unterföhring. „Ringen genießt eine Akzeptanz. Lasst uns weiter dran glauben: Ringen war, ist und bleibt olympisch“. Auch Bürgermeister Schwarz kann sich Olympia ohne die traditionsreiche Sportart überhaupt nicht vorstellen. „Das wäre ein Armutszeugnis. Dafür wollen wir bei diesen Meisterschaften kämpfen. Ringen darf nicht gestrichen werden“, so der Politiker. Bei seiner Begrüßung ging Manfred Werner, DRB-Präsident auch auf die aktuelle Entwicklung ein. „Wir werden weiterhin alles tun, um das drohende Aus abzuwenden“, richtet er sich natürlich auch an die Hauptakteure, an die Sportlerinnen und Sportler. „Bringt euren Beitrag, kämpft fair und engagiert. Das ist das Beste, was ihr für die Sache tun könnt“, so der Veitshöchheimer.

Die bayerischen Ringer in Unterföhring: bis 55 kg: Roman Walter (ASV Hof), bis 60 kg: Tim Schleicher (SV Johannis Nürnberg), bis 74 kg: Michael Riesterer (SC Isaria Unterföhring), Steve Masuch (TSV Westendorf), Ergün Aydin (SV Siegfried Hallbergmoos), Michael Prill (SV Siegfried Hallbergmoos), bis 84 kg: Fabio Aiello (SC Isaria Unterföhring), bis 96 kg: Florian Lederer (SV Mietraching), bis 120 kg: Tunahan Cedimoglu (TSV Aichach). Die weiblichen Ringerinnen des BRV: bis 48 kg: Katharina Baumgartner (SC Anger), bis 51 kg: Isabel Jaugsch (TSV Diedorf), bis 59 kg: Nina Ahlsdorf (AC Lichtenfels), bis 59 kg: Teresa Feldner (TV Traunstein), bis 63 kg: Helen Grüninger (ASC Bindlach).

 

 

 

 

 
Copyright © 2010 BRV. Alle Rechte vorbehalten.