Home » Archive 2008 » Burgebrach in Liga Zwei
Burgebrach in Liga Zwei

 

„Wir können in Liga Zwei mithalten“
Burgebrach hat Klasse vorzeitig gehalten und schlägt sich tapfer

 

Es war vielleicht der Aufsteiger-Nimbus, der den TSV Burgebrach im ersten schweren Jahr in Liga Zwei in der Klasse hielt. Oder war es die Geschlossenheit in der Mannschaft? Egal, der Neuling schaffte vorzeitig den Verbleib in der Zweiten Bundesliga-Nord. Es sei eine Zweiklassenliga, in der sich Burgebrach mitten drin befinde, erzählt Pressesprecher Volkmar Schmal. Mit Spitzenreiter Markneukirchen, Greiz, Luftfahrt Berlin und Aue stehen vier Topteams in der Spitzengruppe. „Die restlichen fünf Mannschaften haben ein Level“. Bis auf Zella-Mehlis, dem Kellerkind der Liga, ist das Mittelfeld dicht beisammen. Die Stärke der Burgebracher ist auf die Eigengewächse zurück zu führen. Allein sechs Ringer aus dem eigenen Unterbau sorgten dafür, dass das Abstiegsgespenst in den Reihen des TSV schon vorzeitig vertrieben werden konnte. „Unsere gute Trainingsarbeit und die allgemeine Stimmung haben dazu beigetragen, dass es so gut läuft“, betont Schmal. In der Vorrunde wurden zu Hause die Teams aus Potsdam, Jena und Zella-Mehlis besiegt. Hier legte man schon den Grundstock für den Klassenerhalt. „Die Zuschauer sind der elfte Mann“, freut sich Schmal über die tolle Resonanz und Verbundenheit der Fans mit den Ringern. „Wir haben im Schnitt zwischen 350 und 500 Zuschauer“. Selbst bei den Auswärtsfahrten werden die Ringer von ihrem treuen Fans mit dem Bus oder Auto begleitet. Rund 100 bis 150 treue Anhänger sind jedes Mal in der Fremde mit dabei. Da werden die Auswärtskämpfe schnell zu Heimkämpfen. Obwohl der Aufsteiger gegen Greiz die höchsten Niederlagen eingefahren hat, habe man gemerkt, „dass wir in der Zweiten Bundesliga mithalten können“, sagt Volkmar Schmal, der anmerkt, dass selbst gegen Aue und Berlin mehr drin gewesen wäre. Nichts desto trotz schaut man in Burgebrach zuversichtlich in die neue Saison. Auch dann wird ein Siegringer beim TSV wieder mit dabei sein. Mit Michael Giehl haben sie einen Musterathleten in ihren Reihen, der seine Mannschaftskameraden immer mitzieht. „In der kommenden Saison wollen wir weiterhin den eigenen Nachwuchs stärken und uns punktuell verstärken. Wir wissen genau, dass es dann nicht einfach werden wird“, so Pressesprecher Volkmar Schmal. Der Aufsteiger-Nimbus ist dann wohl verbraucht.





 

Fotos: Volkmar SchmalSystem.String[]

 
Copyright © 2010 BRV. Alle Rechte vorbehalten.