Home » Strafbescheide » Beschluss in der Sache Wolfgang Fleischer wg. Störung Mannschaftskampf
Beschluss in der Sache Wolfgang Fleischer wg. Störung Mannschaftskampf Drucken

GST    09.12.16

Im Mannschaftskampf der Bayerischen Oberliga ASV Hof – ASV Au/Hallertau ergeht ohne mündliche Verhandlung am 09.12.2016 folgender Beschluss:



I.     Die gelb/rote Karte des Mattenleiters Peter Fröhlich gegen Herrn Wolfgang Fleischer wird aufgehoben, die vorläufige Funktionssperre wird aufgehoben.

II.   
Der BRV trägt die Kosten des Verfahrens
 

 Gründe:

Im Mannschaftskampf der Bayerischen Oberliga zwischen dem gastgebenden ASV Hof und dem ASV Au/Hallertau erhielt Herr Wolfgang Fleischer im Zuge des Wettkampfgeschehens eine gelbe/rote Karte. Hiergegen legte der Betroffenen am folgenden Tage Beschwerde ein. Die Bemerkung des Wettkampfprotokolls liest sich wie folgt:

 

„Gelbe und Gelb/Rote Karte für Wolfgang Fleischer wg.

Störung des Mannschaftskampfes. Gelbe Karte für Gerhard Vogel

Gelb/Rote Karte für Funktionär Wolfgang Fleischer (Präsident)

Bemerkung: Nach Aufforderung zur Unterlassung nicht befolgt zeigte der

Kampfrichter Peter Fröhlich. Darauf hin verwies der Kampfrichter Herrn Fleischer

der Halle. Rest siehe Anzeige.

Gelbe Karte für Ringer Wolfgang Fleischer (Präsident ASV Hof)

Bemerkung: Wegen ständige Zwischenrufe "das ist das Letzte"

Gelbe Karte für Funktionär Gerhard Vogel (Vize-Präsident Sport)

Bemerkung: Unterstellung der Bestechlichkeit des Kampfrichters“

 

Die gelbe/rote Karte ist offensichtlich aufzuheben. Der Betroffene Wolfgang Fleischer ist unter keinem Aspekt tauglicher Adressat einer gelben oder gar gelb/roten Karte. Die Voraussetzungen der Vergabe einer derartigen Sanktion regeln sich nach § 5 RO/BRV. Hiernach können Sanktionen mit Karte nur gegen Aktive, Betreuer, Trainer, Zeitnehmer oder Listenführer verhängt werden. Diese Aufzählung ist abschließend.

Die betroffene Person zählt zu keiner der einschlägigen Personenkreise. Weder die Funktion als Vereinspräsident noch die Funktion als Pressevertreter rechtfertigen die Vergabe einer Karte. Wegen Offensichtlichkeit war hierzu auch keine weitere Anhörung der Beteiligten erforderlich.

 

Damit einhergehend treten auch keinerlei Funktionssperren in Kraft.

 

Die Kosten des Verfahrens gehen zu Lasten des Bayerischen Ringerverbandes.

Es werden diesseits keine Kosten festgesetzt.
 

Christian Karabash

Landesrechtsausschuss I

 

 
Copyright © 2010 BRV. Alle Rechte vorbehalten.